Ihr Sicherheitsnetz...

Szenario 1: Die Rückversicherung

Stud.IP kommt bei Ihnen hochschulweit zum Einsatz. Ihr Rechenzentrum betreut und wartet das System wie auch die Hardware. Ein Multimediazentrum (oder ähnliches) kümmert sich um die Betreuung der Studierenden und Dozierenden. Ihre Hochschule entwickelt sogar selbst an Stud.IP mit.

In einem solchen Szenario hat Ihr Personal vor Ort Probleme in 95 Prozent aller Fälle im Griff. Für die übrigen fünf Prozent sind wir mit einem kleinen Supportvertrag Ihr Ass im Ärmel. Wir können das Rechenzentrum in bestimmten Fragen beraten, den Entwicklern Tipps geben und in Notfällen einspringen. Ein solcher Basis-Supportvertrag ist bereits ab 2.000 Euro zu haben.

Szenario 2: Standard-Second Level

Stud.IP ist bei Ihnen hochschulweit bzw. an mehreren Fakultäten/Fahbereichen im Einsatz. Das Rechenzentrum betreut die Hardware, Nutzer erhalten mittels verschiedener Angebote Unterstützung.

In diesem Fall ist technischer Support für Stud.IP-Updates sowie Anpassungen und Erweiterungen des Systems sinnvoll. Auch Beratungen und Schulungen sollten einbezogen werden. Wir empfehlen ein Supportvolumen zwischen 2.000 und 6.000 Euro.

Szenario 3: Erweiterter Second-Level-Support

Stud.IP ist bei Ihnen an mehreren Fachbereichen/Fakultäten intensiv im Einsatz. Aus historischen Gründen hat ein Fachbereich die Betreuung der Nutzer und der Hardware inne.

Hier bietet sich unsere volle Unterstützung an. Wir nehmen die Last von Ihrern Schultern und betreuen alle technischen Aspekte von Stud.IP, während Sie sich lediglich um direkten Nutzersupport und inhaltliche Organisation kümmern. Für Schulungen und in Notfällen stehen wir jederzeit an Ihrer Seite. In diesem Fall empfehlen wir ein Supportvolumen zwischen 2.000 und 6.000 Euro.

Szenario 4: Einführung von Stud.IP

Bei Ihnen ist die Einführung von Stud.IP für die gesamte Hochschule in Planung oder bereits beschlossen. Sie benötigen Unterstützung bei der Ersteinrichtung des Systems, den Schulungen für Mitarbeiter und Studierenden sowie beim Aufbau von internen Verantwortlichkeits- und Supportstrukturen.

Der Roll-Out eines neuen Systems an einer Hochschule ist komplex. Wir analysieren im Vorfeld den Bedarf, leisten Beratung- sowie Konzeptionsarbeit und legen mit Ihnen zusammen einen Roll-Out-Plan fest. Dazu gehören neben Software-Installation und -Einrichtung auch die Unterstützung beim internen Marketing, der Konzeption und Durchführung von Schulungen sowie der Aufbau eines leistungsfähigen Nutzersupports. Diese Maßnahmen sind von Standort zu Standort sehr unterschiedlich und variieren in Aufwand und Umfang, so dass Preise individuell vereinbart werden sollten. Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot - bitte kontaktieren Sie uns!

Szenario 5: All Inclusive

Sie wollen Stud.IP an Ihrer Hochschule einrichten und betreiben, sowohl First- als auch Second-Level-Support  aber gerne auslagern. Auch die Hardware wollen Sie nicht bei Ihnen vor Ort betreuen.

Mit dem "Rundum Sorglos"-Paket übernehmen wir alle Administrations- und Supportaufgaben für Sie. Wir bieten Ihnen einen leistungsfähigen Server im Rechenzentrum unserer Hardware-Partner und kümmern uns um Betrieb sowie Wartung. Alle Nutzeranfragen, vom vergessenen Passwort bis hin zu Besonderheiten bei der Raumverwaltung, bearbeiten wir. Dieses Servicepaket garantiert Ihnen, dass Sie kaum noch Aufwand mit dem Betrieb Ihres Stud.IPs haben. Für diese "All Inclusive"-Leistungen veranschlagen wird, je nach Größe der Hochschule, ein Supportvolumen zwischen 8.000 Euro (FH/PH mit bis zu 6.000 Nutzern) und 16.000 Euro (Hochschule mit bis zu 25.000 Nutzern).